Resonanzraum

Die Handlungsempfehlungen des Deutsch-Französischen Zukunftswerks an die politischen Entscheidungsträger*innen auf nationaler Ebene in Deutschland und Frankreich werden im sogenannten Resonanzraum erarbeitet.

Grundlage für die Arbeit des Resonanzraums ist die vorausgehende Arbeit des Sekretariats mit den lokalen Partnern. Die Mitglieder des Resonanzraums erhalten Zugang sowohl zu den Perspektiven und Antworten der lokalen Partner, als auch zu einer übergreifenden Analyse des Sekretariats, in der Muster, wiederkehrende Problemstellungen und erfolgreiche Ansätze herausgearbeitet werden.

Die Mitglieder des Resonanzraums erarbeiten die Handlungsempfehlungen „von unten nach oben denkend“ in einem offenen und kollaborativen Prozess. Adressaten der Handlungsempfehlungen sind der Deutsch-Französische Ministerrat und die Deutsch-Französische Parlamentarische Versammlung.
 Der Resonanzraum umfasst ca. 40 temporäre Mitglieder zu gleichen Anteilen aus Frankreich und Deutschland. Er wird für jeden thematischen Zyklus neu besetzt. Der Resonanzraum mit allen seinen Mitgliedern tagt mindestens dreimal. Begleitend sind kleinere Arbeitstreffen und Veranstaltungsformate geplant.

40 Mitglieder

Zu gleichen Teilen aus deutschen und französischen Vertretern

Bottom-Up

Beteiligung von lokalen Partnern, Vertreter*innen der öffentlichen Verwaltung

Thematische Zyklen

Zu jedem Fokusthema kommen neue Expert*innen hinzu

Offen und kollaborativ

Einbeziehung von jungen Menschen und zivilgesellschaftlichen Inititavien

Zusammensetzung

Für den thematischen Zyklus 2020/21 („Ökologischer Wandel“, „Wirtschaftliche und soziale Resilienz“) werden ca. 40 Mitglieder im Resonanzraum mitarbeiten.

Der Bottom-up-Ansatz des Gesamtprozesses des Deutsch-Französischen Zukunftswerks spiegelt sich auch in der Zusammensetzung des Resonanzraums wider. Daher sind sowohl die lokalen Partner beteiligt, auf deren Erfahrungen und Perspektiven der Resonanzraum aufbaut, als auch Vertreterinnen der öffentlichen Verwaltung, denen bei Annahme der Handlungsempfehlungen durch die politischen Entscheidungsträgerinnen die Umsetzung der Handlungsempfehlungen obliegt. Weil das Deutsch-Französischen Zukunftswerks den Auftrag erhalten hat, die Gesellschaften in einen Austausch zu bringen, ist zudem eine starke Beteiligung zivilgesellschaftlicher Initiativen vorgesehen sowie auch eine Beteiligung junger Menschen. Zudem werden Experten und Expertinnen den Resonanzraum als Mitglieder unterstützen, weitere Experten und Expertinnen können zu Veranstaltungen und Sitzungen heran gezogen werden.

„To participate in any network I only contribute if I know that my voice is heard”

Mitglied einer lokalen Initiative Tweet

Aktionsforschung

Wir sind aktiv auf der Suche nach engagierten Initiativen.

Peer-Dialog

Wir setzen die Initiativen miteinander in Verbindung und unterstützen den Dialog.