Type d'actualité / Nachricht typ
Nachrichten

Online zusammenarbeiten ohne Sprachbarriere? Unsere neue zweisprachige Kollaborationsplattform macht's möglich.

Image principale / Bild
Thumbnail
xxx
Légende
xxx
Accroche / Aufhänger

Wir bringen regelmäßig Menschen in Deutschland und Frankreich in Austausch, die sich für nachhaltige Transformationsprozesse engagieren. Dazu überwinden wir Sprachbarrieren durch Simultanübersetzung in Momenten des direkten Austauschs wie unseren Peer-to-Peer-Dialogen oder dem Resonanzraum. Aber wie kann auch zwischen Veranstaltungen eine kontinuierliche Kommunikation ohne Sprachbarrieren stattfinden?

Bisher haben wir E-Mails und Anhänge, die Teilnehmende unserer Veranstaltungen unter sich austauschen wollten, übersetzt und weitergeleitet – zugegeben eine etwas holperige Lösung. Obwohl sich die automatisierte Übersetzung rasant entwickelt, konnten wir nur zeitversetzte Übersetzungen anbieten. Durch unsere Übersetzungsrolle wurden wir außerdem zum Kommunikations-Knotenpunkt, wodurch es wenig Raum für spontanen Austausch zwischen deutschen und französischen Initiativen gab. Somit war die Idee einer mehrsprachigen Kollaborations-Plattform geboren.
Contenu / Inhalt
Titre de la section / Titel
Was genau kann die Kollaborations-Plattform?
Texte / Text

Die Plattform kombiniert bewährte Grundfunktionen wie ein White Board, eine Chatfunktion und eine automatisierte Übersetzung. Außerdem respektiert sie selbstverständlich den Datenschutz der Nutzer*innen.

Die Plattform ist aufgeteilt in „gemeinsame Arbeitsbereiche“, die nicht öffentlich zugänglich sind, sondern vom Team des Zukunftswerks eingerichtet und verwaltet werden. Auf diese Weise werden geschützte Räume im Internet geschaffen, die eine vertraute Kommunikation ermöglichen.

Gemeinsam mit DMX haben wir eine simple und nutzerfreundliche Handhabung für die Partner*innen des Zukunftswerks entwickelt. Der Arbeitsbereich umfasst einen Chatbereich und ein Whiteboard, auf das Texte, Dokumente, Videos, Notizen und Fotos hochgeladen werden können. Der Inhalt des Whiteboards und alle Chatbeiträge werden automatisch via DeepL übersetzt. Alles, was auf der Plattform geschieht, ist somit auf Deutsch und Französisch verfügbar. Die Kommunikation zwischen den Initiativen hängt nicht mehr von den Teams des Zukunftswerks ab, die sich auf ihre Aufgaben der Moderation und Vor- und Nachbereitung des Austauschs konzentrieren können.

Somit handelt es sich mehr um eine mehrsprachige Kollaborations-Plattform als eine klassische Netzwerk-Plattform. Gemeinsam mit DMX haben wir auf eine Open Source Lösung gesetzt, damit auch andere deutsch-französische Initiativen unsere Plattform nutzen und weiterentwickeln können. Wir sind jetzt schon gespannt wie sich die Software weiterentwickelt.

Titre de la section / Titel
Braucht es wirklich noch eine neue Plattform?
Texte / Text

Im Herbst 2020 untersuchten wir die bestehenden Online-Kooperationsplattformen. Wir führten Interviews mit unseren Zielgruppen und mit Gestalter:innen nationaler und transnationaler Plattformen.  Wir testeten einige Plattformen und stellten fest: Es gab keine einfache, mehrsprachige und Open-Source-Plattform. Die einzelnen Komponenten existierten bereits, aber sie mussten noch zu einer Plattform zusammengeführt werden. Wir beschlossen daraufhin, eine Ausschreibung zur Integration bestehender Lösungen zu starten. DMX präsentierte das vielversprechendste Konzept. Wir überlegten gemeinsam, testeten die wichtigsten Funktionen und kamen schließlich zur Betaversion der aktuellen Plattform.

Titre de la section / Titel
Beta – noch gar nicht fertig? Aber kann ich das schon mal ausprobieren?
Texte / Text

Sie sind herzlich eingeladen die Plattform auszuprobieren. Im Einklang mit unserem ko-kreativen, bottom-up Ansatz möchten wir so früh wie möglich Raum für Mitgestaltung anbieten. Schicken Sie uns einfach eine Mail und wir senden Ihnen einen Zugang, sodass Sie Ihre Eindrücke mit uns teilen können. Die Plattform befindet sich noch in der „Beta-Version“: Sie ist nutzbar, aber noch nicht fertiggestellt. Wir erlauben uns, zum Schluss eine Frage zu stellen: Wann ist eine Plattform fertig?