Type d'actualité / Nachricht typ
Veranstaltungen

Umweltpolitische Ziele mit sozialen Anforderungen verknüpfen: Lokale Strategien gegen Energiearmut

Date évènement / Datum des Ereignisses
31.01.2024
Heure de l'évènement / Anfang Uhr
12:30
Lieu / Ort
Online
État / Zustand
Transformationsküche
Image principale / Bild
Thumbnail
L'image montre les mains de trois personnes posées sur un radiateur sous une fenêtre en bois. Les mains sont placées côte à côte et semblent chercher de la chaleur.
Légende
Im Jahr 2021 waren bereits circa 11 % der Personen aus dem Niedrigeinkommensbereich in Frankreich und Deutschland von Energiearmut bedroht.
Accroche / Aufhänger
Die Anzahl der energieintensivsten Wohngebäude zu reduzieren ist nicht nur eine ökologische Herausforderung, sondern auch eine soziale Dringlichkeit. Doch sowohl in Deutschland als auch in Frankreich ist die Gebäudesanierung ins Stocken geraten. Solange diese nicht abgeschlossen ist, müssen Kommunen die Haushalte unterstützen, die ihre Energierechnungen nur schwer begleichen können. Eléonore Vinais und Gladys Grelaud berichteten in der Transformationsküche am 31.01.2024 über lokale Lösungsansätze zur Bekämpfung drohender Energiearmut.
Date de publication / Veröffentlichungsdatum
31.01.2024
Contenu / Inhalt
Texte / Text

Im Jahr 2021 waren bereits circa 11 % der Personen aus dem Niedrigeinkommensbereich in Frankreich und Deutschland von Energiearmut bedroht. Der plötzliche Anstieg der Gas- und Strompreise infolge des Angriffskrieges gegen die Ukraine hat die Situation weiter verschärft. Neue Hochrechnungen zeigen, dass die Zahl seit 2022 drastisch gestiegen ist. Ganz gleich ob Eigentümer:in oder Mieter:in, ob in Ein- oder Mehrfamilienhäusern wohnhaft – viele von ihnen leben in schlecht isoliertem Wohnraum mit veralteten Heizanlagen. Die hohen Energierechnungen, die für die Betroffenen immer schwerer zu bezahlen sind, bedrohen ihre Existenzgrundlage und ihre Gesundheit.

Diese Haushalte können nicht auf eine umfassende Gebäudesanierung warten, die von den Regierungen in Deutschland und Frankreich bis 2050 angestrebt wird aber nur schwerfällig voranschreitet. Welche Sofortmaßnahmen stehen den Kommunen zur Verfügung, um den von Energiearmut gefährdeten Personen zu helfen?

Eléonore Vinais koordiniert das französische Programm SLIME, das Kommunen eine Methode vorstellt, mit der von Energiearmut bedrohte Personen identifiziert und unterstützt werden können. Gladys Grelaud ist Leiterin der Abteilung Habitat Durable („Nachhaltiger Wohnraum“), und verantwortlich für die Abteilung zur Bekämpfung drohender Energiearmut (Lutte contre la précarité énérgetique) in der französischen Großstadt Brest. Am 31. Januar 2024 von 12:30 bis 13:30 Uhr waren die beiden Expert:innen in unserer Transformationsküche zu Gast.

Gemeinsam haben wir einen Blick auf konkrete Maßnahmen geworfen, die auf der lokalen Ebene umgesetzt werden, um die von der Energiekrise am stärksten betroffenen Haushalte zu unterstützen. Der Austausch bot auch die Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie Energieeinsparungen und die Verbesserung von Lebensbedingungen effektiv miteinander verbunden werden können.

Titre de la section / Titel

Die Transformationsküche

Texte / Text

Gute Gespräche und neue Ideen kommen oft außerhalb von klassischen Meetings zustande – zum Beispiel in der Mittagspause. Mit der Transformationsküche möchten wir einen Raum öffnen, um uns ähnlich wie beim ungezwungenen Plaudern in der Kaffeeküche zu Fragen aus dem Themenkomplex „Kommunale Wärmewende: planen, renovieren, reduzieren“ auszutauschen.

Die Transformationsküche findet in der Mittagspause statt: allen Teilnehmenden ist es explizit gestattet, während der Veranstaltung zu essen. Wer mag, kann gerne das Büro verlassen und sich aus der Küche zuschalten.

Die Transformationsküche ist ein kurzes, entspanntes Diskussionsformat: Wir treffen uns nur für eine knappe Stunde - genug, um Appetit auf Mehr zu bekommen!

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Französisch statt und wird simultan gedolmetscht.