Loos-en-Gohelle

Ziel der Zusammenarbeit

Angesichts der Schließung ihrer Minen im Jahr 1986 gelang es der Gemeinde Loos-en-Gohelle, ein Bürgerprojekt im Bereich territoriale Belastbarkeit zugunsten eines ökologischen Wandels aufzubauen. Aus dieser Erfahrung, die seit über 20 Jahren dokumentiert wird, können andere deutsche Gemeinden, die vom bevorstehenden Kohleausstieg betroffen sind, viel lernen.

Um dies zu erreichen, ist es der Gemeinde gelungen, Geschichte und Kultur als Hebel für Wertschätzung und Einbindung der Bürger*innen zu mobilisieren, die Akteur*innen der Umgestaltung ihrer Region sind. Das Deutsch-Französische Zukunftswerk wird sich mit der Frage beschäftigen, inwieweit diese Prozesse der Identifikation mit dem Territorium und der Geschichte die Grundlage für die Resilienz und den ökologischen Wandel dieser Gemeinde waren.

Zusätzlich zu ihren zahlreichen operativen Leistungen hat die Stadt strukturierte Mechanismen für die Analyse und Bewertung ihrer Instrumente. Die Stadt setzt sich auch dafür ein, den Erfahrungstransfer durch „Villes pairs„-Workshops zu fördern, damit andere Initiativen des ökologischen Wandels ausgebaut und zum Standard werden können.

Wirtschaftliches Profil
Politischer Hintergrund

Loos-en-Gohelle war bis 1986 eine Bergbaustadt. Nach der Schließung der Bergwerke hat sich die Stadt auf eine nachhaltige Wirtschaft ausgerichtet.

Steckbrief

  • 6.568 Einwohner (2017)
  • In der Nähe von Lens, Region Hauts de France
  • Ökologischer Wandel
  • Strukturwandel
  • Seit 1990

Pilotstadt für nachhaltige Entwicklung

Seit 1990 beteiligt sich die Stadt Loos-en-Gohelle an Projekten des ökologischen Wandels mit einer starken Beteiligung der Bürger*innen:

Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung ist eine Säule der Wandel-Strategie von Loos-en-Gohelle. Für die Gemeinde ist sie eine Voraussetzung für den Erfolg jeder Politik, die zum Wandel führen soll.

Demnach hat sich die Stadt seit den 1990er Jahren dazu verpflichtet, die Bürger*innen systematisch in die Ausarbeitung und Umsetzung dieser Maßnahmen einzubeziehen. Dazu gehören Beratung, Koproduktion und Zusammenarbeit der lokalen Akteur*innen. Ein wissenschaftliches Komitee für Bürger*innenbeteiligung wurde eingerichtet, und ein Referenzrahmen für Bürgerbeteiligung wurde 2020 für Loos-en-Gohelle veröffentlicht.

Jérémy-Günther-Heinz Jähnick / Loos-en-Gohelle - Fosse n° 11 - 19 des mines de Lens (128) / Wikimedia Commons / Cc-by-sa 3.0